Lateinamerikafestival 2013: Ökologie & Nachhaltigkeit

XVI. Lateinamerikafestival – Programm

Samstag 19.10.2013
19.00 Uhr Einlass

19.30 Uhr Präsentation der Arbeit des IJEL e.V. und der interkulturellen Jugendbegegnung mit Chile 2013

19.45 Uhr Folkloretänze der Chilenischen Jugendbegegnung: „CUECA“

20.00 Uhr Samba mit „Bateria Altona Escola Percussão”
Die Bateria Altona Escola Percussão spielt Samba one Style. Samba Batucada, Salsa, Reggae, Ragga, Funk und mehr, Music on Samba Drums! Sie kommen aus ihrer home base in Hamburg Altona und mischen Straßenfeste, Festivals, Partys und den Karneval mit ihrer Percussion Show auf.

20.15 Uhr Capoeira-Vorführung

20.30 Uhr Film: Raising Resistance – 84 min.
Mehrfach ausgezeichneter Dokumentarfilm von David Bernet und Bettina Borgfeld.
Der Film befasst sich mit der Entwicklung Paraguays zum viertgrößten Exporteur gentechnisch veränderten Sojas. Dabei wurden in den letzten 20 Jahren nicht nur große Waldgebiete vernichtet, sondern auch die Existenz der Kleinbauern zunehmend in Frage gestellt. Der Anbau des Gen-Sojas erfordert zudem einen hohen Einsatz an Herbiziden, die nicht nur die Natur zerstören, sondern auch massive Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner haben – besonders die der Kinder. Der Kleinbauer Gerónimo Arevelo und seine Nachbarn wollen dies nicht länger hinnehmen. Mit Demonstrationen und Landbesetzungen kämpfen sie um die Erhaltung der Lebensgrundlage für sich und ihre Familien. Dabei ist der Konflikt mit Soja-Großbauern, Gentechnikern, Saatgutherstellern und Aktienanlegern vorprogrammiert. In Gesprächen mit Betroffenen und Profiteuren der Soja-Expansion tritt die Dimension des Konfliktes immer deutlicher hervor.
www.raising-resistance.com

21.00 Uhr Renz Ramos feat. Arturo Martinez (Latin, Afro Cuban)
Der Percussionist Carlos Ramos Díaz und der Pianist Christian Renz Paulsen gründeten im Jahr 2003 das Duo „Renz Ramos”, das seitdem mit zahlreichen Sängern unterschiedlicher Genres aufgetreten ist. Die Virtuosität der beiden kolumbianischen Musiker erlaubt es ihnen, auch bei der rhythmisch komplexen lateinamerikanischen Musik, zu zweit wie eine ganze Band zu klingen. Für das Lateinamerika Festival 2013 wird „Renz Ramos” von dem kubanische Star-Sänger Arturo Martinez (Latin Grammy 2001) begleitet.

22.00 Uhr Verbena (Salsa, Cumbia, Merengue, Reggaeton)
„Verbena“, so heißen die Volksfeste in Panama, wo Jung und Alt gemeinsam singen, tanzen und feiern. Aus dieser Liebe zur Musik und zum Leben ist in Bremen vor 2 Jahren nach und nach aus drei, dann vier, fünf und schließlich sechs Musikern ein kleines Orchester entstanden, das sich heute „Verbena“ nennt. Auf die Bühne bringen sie eine lateinamerikanische Show mit Kongas, Keyboards, Timbales, Bass, Gitarre, Gesang und mit Rhythmen wie Salsa, Cumbia, Merengue, Reggaeton, aber auch Balladen und etwas Latin-Rock. Diese leckere Mischung steht für die Freude und Ausgelassenheit, mit der „Verbena“ ein Stück Lateinamerika nach Deutschland bringt!

23.00 Uhr El Tunche Soundsystem (Ragga, Cumbia, Hip Hop, Dub, Salsa)
Das Projekt des peruanischen Produzenten und DJ Kuto Quilla Selectah, „El Tunche Sound System“, ist eine Fusion aus Rhythmen, eine Mischung aus Ragga, Cumbia, Drumm and Bass und global Bass, indigener Musik und Folklore Lateinamerikas und besteht aus Musikern aus der ganzen Welt.
In Hamburg nahm El Tunche Soundsystem 2013 Form an, als Kuto Quilla und Sr. Calavera das Konzept mit neuen Rhythmen und Visuals überarbeiteten.
Das Kollektiv besteht aus Kuto Quilla (Peru), Fabián „Sr Calavera” (Mexiko), Alan “El Shaman Tico “ Corrales (Costa Rica), Camilo Bueno De Léón (Kolumbien) und Don Cesar „Wawanco“ Aguilar (Kolumbien) und nun sind sie in der Hamburger Szene unterwegs um mit ihrer Musik die Kultur Lateinamerikas zu präsentieren.

00.00 Uhr DJ K-Chao (Reggaeton, Latin Hits)
DJ K-Chao ist nun schon seit Jahren fester Bestandteil der Hamburger Latinszene und wird mit dem besten Sound aus Lateinamerika verwöhnen.

Außerdem ab 19 Uhr Cantina Latina, Lateinamerikanische Speisen und Getränke
Mexikanische Tacos und Tostadas
Ecuadorianisches Essen und Salate
Kaffee und Kuchen
Salgados Brasileiros
Ceviche

Sonntag 20.10.2013

Programm Bühne
12.00 Uhr Präsentation der Arbeit des IJEL e.V. und der interkulturellen Jugendbegegnung mit Chile 2013

12.15 Uhr Folkloretänze der Chilenischen Jugendbegegnung: „CUECA“

12.30 Uhr Musik mit Nendo Dango
Bei Nendo Dango handelt es sich um eine Gruppe junger Künstler aus Bolivien, Venezuela, Spanien und Kolumbien. Sie vermischen traditionelle und elektronische Klänge miteinander um einen alternativen Sound zu erzielen. Genauso wie ihr Name steht ihre Musik für die Identifikation mit ihren Wurzeln und Traditionen, aber auch für die Freude an der Fusion von neuen und alten Rhythmen.

13.30 Uhr Capoeira-Vorführung

14.00 Uhr Musik mit NendoDango

15.00Uhr Führung durch die Ausstellung „Herz der Maya“ mit der Ethnologin Claudia Chávez

15.15 Uhr Capoeira-Vorführung

15.30 Uhr Folkloretänze der Chilenischen Jugendbegegnung: „CUECA“

16.00 Uhr Film: Meeresschutzzone Puñihuil – 16 min.
Im Dezember 2005 werden mehr als 50 tote Seetiere nahe den Puñihuil-Inseln auf Chiloe gefunden. Pinguine und Kormorane aufgeschlitzt, Kadaver ohne Köpfe. Ursache der Katastrophe ist der Fischfang mit Kiemennetzen. Doch ohne seine Pinguine wäre der neu entstandene Naturtourismus in Puñihuil am Ende. In ihrer Reportage sprechen Gabriele und Werner Knauf mit Beteiligten, analysieren Hintergründe und werfen die Frage auf, ob die geplante Meeresschutzzone wirklich die Zukunft aller Bewohner sichert.

16.30 Uhr Film: Una vida sin agua – 38 min. OmU
David Vollrath und Valentin Selmke drehten 2010 diesen Dokumentarfilm über die Folgen des Bergbaus in Peru für die lokale Bevölkerung. Das nahe liegende Bergwerk schneidet die Bewohner von der Wasserversorgung ab, die stundenlange Märsche auf sich nehmen, an manchen Tagen ganz ohne Wasser zurecht kommen müssen. Die Polizei schützt das Bergwerk und geht mit brutaler Gewalt gegen die Leute vor, die das Gespräch suchen.

Programm Hörsaal
12.45 Uhr „Der Fall Chevron – Texaco: Umweltzerstörung im Regenwald Ecuadors“. Vortrag von: Fabian García

Fabian García: „Der Fall Chevron – Texaco: Umweltzerstörung im Regenwald Ecuadors“ (engl. mit dt. Übersetzung)

Der US – Konzern Chevron, der den Konzern Texaco 2001 aufkaufte ist der zweitgrößte Ölkonzern der USA und der siebtgrößte der Welt. Von 1964 bis 1990 hat Texaco im ecuadorianischen Amazonasgebiet Erdöl gefördert. In genau diesem Zeitraum war Texaco verantwortlich für das Auslaufen von nicht weniger als 71 Millionen Liter Erdölabfällen und 64 Millionen Rohöl in mehr als 2 Millionen Hektar des ecuadorianischen Amazonas, wie ein Gericht nach einem neun Jahre andauernden Prozess beschließt.

Nach Ansicht von Betroffenen, Ökologen und Juristen hat den Konzern Natur und Menschen vergiftet, was zu Krankheiten und Todesfällen unter den Ureinwohnern geführt habe. Das Wasser, welches die Ureinwohner trinken, in dem sie fischen und baden wurden stark kontaminiert. Das Resultat: Eine Umweltkatastrophe die ihres gleichen sucht, mit unabsehbaren Folgen für die Gesundheit der  Bevölkerung des Gebiets. Der Konzern erhielt dafür 2006 den Public Eye Award für besonders verantwortungsloses Verhalten gegenüber Mensch und Umwelt.

13.15 Uhr „Bergwerk Peru – Reichtum geht, Armut bleibt“. Vortrag von: David Vollrath

Was hat der Bergbau in Peru mit Nachhaltigkeit in Deutschland zu tun? Wie lässt sich Rohstoffpolitik ökologisch und sozial nachhaltig gestalten? Der Politologe David Vollrath, der ein Jahr in Peru gelebt hat, hat das Thema „Bergbau und dessen Auswirkungen“ vor Ort filmisch dokumentiert. In diesem Vortrag wird er diese Frage antworten.

14.15 Uhr “Usá la basura” Nachhaltigkeitserziehung in Argentinien. (+Film)

Vortrag von: Chris Leihner 

Die Stiftung Manos Verdes engagiert sich in Buenos Aires / Argentinien für mehr Umweltbewusstsein sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Bereich Umwelt zwischen Europa und Lateinamerika. Das Projekt „Usá la basura“ („nutze den Müll“)ist ein Programm für Umweltbildung und Mülltrennung in Schulen, an dem bis dato 25 Schulen aus 10 Gemeinden des Großraums Buenos Aires teilnehmen. Studenten aus verschiedenen Hochschulen in Deutschland unterstützen das Programm als Volontäre.

Christian Leihner (B.A. Multimedia Arts) hat die Fundacion Manos Verdes aus Buenos Aires im Bereich Marketing unterstütz. Als gebürtigem Kolumbianer liegt ihm die Entwicklung Lateinamerikas sehr am Herzen,  vor allem der Austausch zwischen dem strukturstarken Europa mit Vorsprung an Technologie und Wissen und den Südamerikanischen Ländern, die davon profitieren können.

15.15 Uhr „Lateinamerika und Nachhaltigkeit: Erneubare Energie in Brasilien, Costa Rica, Kolumbien“. Vortrag von: Miguel Rodriguez und Martha Bolivar 

In diesem Vortrag geht es um die Frage wie die Nachhaltigkeitsstrategie der lateinamerikanischen Regierungen am Beispiel Clean Development Mechanism funktioniert. Außerdem wird die Wichtigkeit der Nachhaltigkeitsforschung eines Flusses am Beispiel der genannten Wassereinzugsgebiete in Kolumbien erklärt.

Dr. Miguel Rodriguez Lopez (Postdoc-Fellow am Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität Hamburg mit Forschungsschwerpunkt Marktmechanismen und Nachhaltigkeit) 

Martha Isabel Bolivar Lobato (PhD Studentin am Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung )

16.00 Uhr Dr. Tom Deutschle: Faszination Regenwald – Internationale Verknüpfungen und Folgen in Lateinamerika

Tropische Regenwälder beherbergen eine einzigartige Vielfalt an Tieren und Pflanzen. Die Klimadiskussion zeigt, dass die Wälder in den Tropen für das Weltklima wichtiger sind denn je – sie sind eine Klimaanlage für den Planeten. Doch die faszinierenden tropischen Regenwälder sind bedroht. Jährlich wird weltweit Regenwald auf einer Fläche abgeholzt, die zweimal so groß ist wie Österreich. Nachdem die edlen Tropenhölzer entnommen werden, wird das Land für Viehzucht, Soja- oder Ölpalmenplantagen gerodet. Das Soja wird als eiweißreiches Futtermittel in der Massentierhaltung verwendet, das Öl der Ölpalmen wird zu Agrartreibstoffen verarbeitet und landet in Autotanks.

Es ist aber noch nicht zu spät, die tropischen Regenwälder können gerettet werden. Jeder kann etwas zum ihrem Erhalt beitragen, denn Regenwaldschutz beginnt im Alltag. Global denken – lokal handeln. Weil viele Verbraucher ihr Einkaufsverhalten bereits geändert haben, gibt es heute zum Beispiel das FSC-Siegel, den Blauen Engel oder fair gehandelte Produkte.

Tom Deutschle, ist Biologe und während seiner  zahlreichen Forschungsreisen in die Tropen (Venezuela, Ecuador, Französisch-Guayana, Indonesien) hat er die Schönheit und Faszination der tropischen Regenwälder entdeckt, bewundert und sich für den Erhalt dieser eingesetzt.

Außerdem
12.00 – 17.00 Uhr Kinderprogramm:
– Kinderwerkstatt ab 6 Jahren
– Kinderschminke
– Theater/Märchenerzählungen

12.00 – 18.00 Uhr Cantina Latina, Lateinamerikanische Speisen und Getränke
Mexikanisches Tacos und Tostadas – Yolanda Falke und Valeria Caballero
Ecuadorianisches Essen und Salate – Liced Ristow
Kaffee und Kuchen – Lucía Vera
Salgados Brasileiros – Jamille

Infostände verschiedener sozialer Projekte