Ein Rückblick über das Lateinamerikafestival 2012

Das 15. Lateinamerikafestival war ein Riesenerfolg, der selbst unsere größten Erwartungen übertroffen hat!
So wie jedes Jahr seit 1997 fand am Samstag den 13. und Sonntag den 14. Oktober das Lateinamerikafestival im Museum für Völkerkunde statt. Das Festival steht seit vielen Jahren für ein besonderes Ereignis in Hamburg. Es zeigt neue musikalische Trends, aktuelle Produktionen lateinamerikanischer Künstler sowie ein wechselndes Schwerpunktthema mit Vorträgen und Filmen. Diese Mischung aus ernsthafter Information und mitreißender Unterhaltung gibt dem Festival einen angestammten Platz im Hamburger Kulturleben.
Ziele des Festivals sind einerseits, einen Beitrag zur Verbreitung lateinamerikanischer Kultur in Hamburg zu leisten, einen Treffpunkt für in Hamburg lebende Lateinamerikaner und alle am lateinamerikanischen Kontinent Interessierte zu bieten, und andererseits auch geldliche Mittel für Projekte unseres Vereins, der „Internationaler Jugendverband Europa Lateinamerika“ (IJEL e.V.) zu sammeln. Alle Einnahmen aus dem Karten- und Getränkeverkauf werden für die Finanzierung der Reisekosten der nächsten kubanischen Austauschgruppe.
Dieses Jahr hatten wir die Freude, 8 junge kubanische Künstler, Teilnehmer unserer interkulturellen Jugendbegegnung mit Cuba 2012, unter uns zu haben, die das Festival mit uns mitgestaltet haben.
Eröffnet wurde das Festival am Samstagabend mit einer Präsentation unseres Vereins, des IJEL e.V., gefolgt von einer musikalischen Darbietung der kubanischen Künstler.
Danach genossen wir eine Tango Tanzshow von zwei Mitgliedern, der Tango- Schule “Universo Tango”, begleitet von Livemusik des argentinischen Tango Duo “Miguel Pesce und Paul Fauaz“.
Als nächstes hatten wir mit der Band “Nendo Dango” unser erstes Konzert des Abends. Sie begeisterten uns mit einer angenehmen Mischung aus Rock, Reggae, Dub und tropisch lateinamerikanischen Rhythmen.
Das nächste Konzert lieferte die zwölfköpfige Hamburger Band “Cuico” mit ihrem chilenischen Vokalisten Ricardo Cien. Sie spielte eine Mischung aus Jazz, Salsa, Samba, Folk, Metal, Classical Music, hiphop, Pop und Latinpop, die großes Wohlgefallen unter den Anwesenden auslöste.
Als dritte und letzte auftretende Band hatten wir „Los Chupacabras“ aus Köln. Ihr Stil ist eine Mischung aus HipHop, Dancehall, Reggae, Reggaeton, Jazz, Funk, Salsa, Cumbia, Negroide, Son, Samba, Blues, Polka und Rock. Ihr Auftritt sorgte richtig für Furore unter den Anwesenden. Das Publikum hat gesprungen, getanzt, geschwitzt, Zugabe nach Zugabe gefordert, so dass das Konzert insgesamt eine halbe Stunde länger gedauert hat als geplant. Nie hatte das Festival eine Feierekstase dieses Ausmaßes erlebt.
Als Überraschung zum 15. Geburtstag des Festivals veranstalteten wir anschließend zum Chupacabras Konzert eine typische kolumbianische „hora loca“ (verückte Stunde), die die schon unglaublich gute Stimmung sogar noch mehr steigerte. Die „hora loca“ hat hauptsächlich so ausgesehen: Alle Anwesenden, erstaunlicherweise fast ohne Ausnahme, tanzten zusammen nach den kolumbianischen Klängen von Joe Arrollo in eine Art Polonäse, die sich kreisartig um den Saal drehte und so eine riesige sich bewegende Schnecke formte, die den Saal füllte. Dazu wurden diverse bunte Masken, Brillen, Mützen, Hüte und andere auffällige Gegenstände in der Menge verteilt, die dazu getragen wurden. Es war für uns eine tolle Erfahrung zu sehen, wie diese unglaubliche Partystimmung sich über alle Anwesenden ausbreitete. Die „hora loca“ war mit Sicherheit der Partyhöhepunkt der Festivals.
Im Anschluss an die „hora loca“ hatten wir das Privileg, mit den besten latin Djs Hamburgs weiter feiern zu können, das „C-Team“ bestehend aus Mario Medina und Camilo Remolina, die mit der besten Merengue, Salsa, Tropipop, Reggeaton und all der Musik, die das lateinamerikanische Herz begehrt, es geschafft haben, uns bis in den frühen Morgen am Tanzen zu halten.
Der diesjährige Themenschwerpunkt des Festivals waren die lateinamerikanischen Jugendinitiativen weltweit. Dementsprechend waren am Samstag und Sonntag Informationsstände der folgenden Initiativen anwesend:
Internationaler Jugendverband Europa Lateinamerika (IJEL e.V.), Monte Azul International e.V., Ayudando e.V., Jovenes en Movimiento (JOMO) und Musiker ohne Grenzen (MoG).
Außerdem waren auch Info- und Verkaufsstände von verschiedenen anderen Initiativen (…) an beiden Tagen anwesend: Yasuní ITT, Camarillo Salsas, Corazón de Caramelo, Amiguitos Verlag, Universo Tango.
Wie jedes Jahr genossen wir auch an beiden Tagen leckere typische lateinamerikanische Speisen in „La Cantina Latina“. Dieses Jahr gab es köstliches peruanisches Essen, mexikanisches Essen und und ecuadorianische Empanadas.
Der Sonntag war ein familienfreundlicher Tag mit einem vielfältigen Programm. Neben der Anwesenheit der obengenannten Info- und Verkaufsstände und der „Cantina Latina“ gab es ein Kinderprogramm, musikalische und Tanzdarbietungen, Vorträge zu unterschiedlichen sozialen Themen in Lateinamerika und Dokumentarfilme.
Wir sind sehr stolz euch mitteilen zu können, dass das Festival dieses Jahr sogar noch besser besucht wurde als die Jahre davor, und dass die Partystimmung am Samstag einfach genial war, eines der besten Feste, das wir bis jetzt veranstaltet haben.
An dieser Stelle wollen wir uns erneut bei allen bedanken, die an der Realisierung des Festivals mitbeteiligt waren, sowie auch bei allen Gästen. Wir erinnern noch einmal, dass alle Einnahmen des Festivals aus dem Karten- und Getränkeverkauf an die Finanzierung der Reisekosten für die nächste kubanische Austauschgruppe gehen, die an der interkulturellen Jugendbegegnung mit Cuba des IJel e.V. teilnehmen. Für diese Jugendlichen wäre eine Selbstfinanzierung der Reise absolut unmöglich wegen ihrer finanziellen Situation in Kuba.
Also vielen Dank für eure Unterstützung! Wir hoffen, euch und alle eure Freunde beim nächsten Festival wiederzusehen!

Mehr Fotos und mehr Infos auf Facebook unter https://www.facebook.com/LateinamerikaFestival?fref=ts

Filmvorführung „Mit meinem Herz im Yambo“

Sonntag 14. Oktober 16:40 im Rahmen des Lateinamerikafestivals wird der ecuadorianische Dokumentalfilm „Mit meinem Herz im Yambo“ gezeigt.

Synopsis
Am 8. Januar 1988, als ich 10 Jahre alt war, sind meine Eltern in den Urlaub gefahren und haben mich in der Obhut meiner Brüder Santiago (17 Jahre alt) und Andrés (14 Jahre alt) gelassen. Ich war bei einem Kindergeburtstag und die beiden sollten mich abholen. Diesen Abend und die ganze Nacht verbrachte ich auf sie wartend am Fenster. Sie kamen nicht. Damals wusste ich noch nicht, dass ich sie niemals wiedersehen würde. Nach einem Jahr beklemmender Ungewissheit erfuhren wir, dass die ekuadorianische Polizei sie gefoltert, ermordet und ihre Leichen versteckt hatte. Dies alles geschah ohne Grund / grundlos. Ihre leblosen Körper wurden in die Yambo-Lagune geworfen. Sie wurden nie gefunden.

Dieser Dokumentarfilm ist eine persönliche Reise, durchzogen von den Erinnerungen eines ganzen Landes, welche durch diese Geschichte gezeichnet wurde.

Programm Lateinamerika Festival 2012

Sa 13. Oktober | 19 Uhr |
15. Jubiläum!

Vorträge, Filmvorführungen, Podiumsdiskussion und Party

Am 13. und 14. Oktober lädt der Internationale Jugendverein Europa Lateinamerika IJEL e.V. zusammen mit dem Museum für Völkerkunde Hamburg zum 15. Jubiläum des Lateinamerikafestivals ein. Das diesjährige Festival thematisiert lateinamerikanische Jugendinitiativen weltweit. Filme und Vorträge behandeln politische Aspekte, Lebensweisen und Kulturen. Wir freuen uns besonders auf die Teilnehmer unserer interkulturellen Jugendbegegnung mit Kuba, die an unserem Programm mitwirken.
Live-Bands und DJs sorgen am Samstagabend für Partystimmung. Am Sonntag gibt es ein vielfältiges Programm mit Tanz, Unterhaltung, Infoständen und traditioneller Küche – natürlich dürfen dabei Caipirinhas, Cocktails und Weine aus Südamerika nicht fehlen!

Samstag 13.10.2012
19.00 Uhr Einlass
19.30 Uhr Eröffnung und Präsentation des IJEL e.V.
19.45 Uhr Vorstellung des Kuba-Austausches 2012 mit musikalischer Darbietung
20.00 Uhr Tango Show mit Universo Tango
20.15 Uhr Nendo Dango – Latin, Funk, Reggae, Rock (COL, BOL, VNZ)
21.15 Uhr Cuico – Latin Hip-Hop Band, Funk, Rock (CL, DE)
22.30 Uhr Chupacabras – Mestizo, Cumbia, Ska, Reggae (SP, MX, PE, DE)
24.00 Uhr Jubiläumsüberraschung!
*Im Anschluß DJ Colectivo C-Team (COL, PE)*

19 – 23.30 Uhr
Info und Verkauf Stände von den Initiativen:
– Internationaler Jugendverband Europa Lateinamerika (IJEL e.V.) – Monte Azul International e.V. – Ayudando e.V. – Jovenes en Movimiento (JOMO) – Musiker ohne Grenzen (MoG) – Yasuní ITT – Camarillo Salsas – Corazón de Caramelo – Amiguitos Verlag
Cantina Latina (Lateinamerikanisches Essen)
– Peruanisches Essen mit Teresa Urtecho – Mexikanisches Essen mit Yolanda Falke und Valeria Caballero – Ecuadorianische Empanadas mit Liced Ristow
Kunstausstellung „A lo cubano“ – im Rahmen der IJEL-Jugendbegegnung zwischen Bayamo/Cuba und Hamburg

Sonntag 14.10.2012

12.00 Uhr Begrüßung und Präsentation der Internationalen Jugendbegegnungen des “IJEL e.V.” – Vorstellung der Kubanischen Jugendgruppe 2012
12.20 Uhr Musik mit den kubanischen Künstlern des Kulturhaus in Bayamo – Cuba
13.00 Uhr Präsentation der Jugendinitiative “Ayudando e.V.”
13.20 Uhr Peruanischer Folkloretanz “La Marinera” mit Teresa Urtecho
13.30 Uhr Salsa Tanzaufführung der Salsa Tanzschule “El Chévere”
14.00 Uhr Präsentation der Jugendinitive “Musiker ohne Grenze e.V.”
14.10 Uhr Chile: Der Anfang vom Ende eines der teuersten (und schlechtesten) Bildungswesen der Welt? Sag mir welche Bildung du erhältst und ich sage dir, welche Gesellschaft du baust – Ein Vortrag über die studentische Bewegung und das Bildungssystem in Chile von Hernán Dinamarca, Autor und Regisseur, Dr. © Kommunikation (auf Spanisch mit deutscher Übersetzung)
14.30 Uhr Tango Duo aus Buenos Aires: Miguel Pesce und Paul Fauaz
14.45 Uhr Der chilenische Frühling. Filmvorführung „La primavera de Chile“ – Der erste Dokumentarfilm über die Studentenproteste in Chile
Chile 2012, R: Cristián del Campo Cárcamo, digital, 90 Min, OmenglUT
15.00 Uhr Präsentation der Jugendinitiative “Jóvenes en Movimiento e.V.”
15.20 Uhr Pantomime und Clown Show mit den kubanischen Künstler Amauri
15.30 Uhr Lesung für Kinder “Nardo und die Goldene Schuhe” mit der ecuadorianischen Autorin Sandra Lopez (auf Spanisch und Deutsch)
16.00 Uhr Präsentation der Initiative “Kameradisten” und ihr Projekt “Sachamanta”
16.30 Uhr Führung durch die Ausstellung Herz der Maya mit der Etnologin Claudia Chávez
16.40 Uhr Con mi Corazón en Yambo – Ecuador 2011, Biographisches Dokumentarfilm. María Fernanda Restrepo, OmenglUT
Gewinner vom:
Festival International de Films de Femmes de Créteil, Frankreich, (Preis der Jury, Zuschauer Preis)
Havanna Film Festival (Bester Dokumentarfilm)
Dirk Vandersypen Preis, Belgien (Bester Dokumentarfilm),
FIDOCS, Chile, (Zuschauer Preis).
UNASUR, Film Festival, Argentina. (Best Documentarfilm und Jury Preis)

12 – 18 Uhr
– Kinderwerkstatt: Schattentheater Südamerikanische Märchen mit Mavi Cubas – Kinderschminken – Caritas Pintadas
Info und Verkauf Stände von den Initiativen:
– Internationaler Jugendverband Europa Lateinamerika (IJEL e.V.) – Monte Azul International e.V. – Ayudando e.V. – Jovenes en Movimiento (JOMO) – Musiker ohne Grenzen (MoG) – Yasuní ITT – Camarillo Salsas – Corazón de Caramelo – Amiguitos Verlag
Cantina Latina (Lateinamerikanisches Essen)
– Peruanisches Essen mit Teresa Urtecho – Mexikanisches Essen mit Yolanda Falke und Valeria Caballero – Ecuadorianische Empanadas mit Liced Ristow
Kunstausstellung „A lo cubano“ – im Rahmen der IJEL-Jugendbegegnung zwischen Bayamo/Cuba und Hamburg

Eine Veranstaltung von IJEL e. V.
Eintritt: Samstag: 8 € I erm. 5 € I Sonntag: nur Museumseintritt

Lateinamerikafestival 2012 und Methfesselfest kommen!

Wir sind mitten drin in den Vorbereitungen für das Festival 2012. Ihr wollt euch noch einbringen? Im Moment gestalten wir das Programm mit Bands, Vorträgen, Filmen, Vorführungen… Meldet euch einfach mit euren Vorschläge und Anfragen!
http://www.ijel.info/lateinamerikafestival/lateinamerikafestival-2012-lateinamerikanische-jugendinitiativen/

Das Methfesselfest steht schon jetzt im August vor der Tür – wir freuen uns schon auf euch! http://www.ijel.info/sonstige-veranstaltungen/methfesselfest-2012/

14. Lateinamerikafestival – Indigene Bewegungen in Lateinamerika

Das Lateinamerikafestival steht seit vielen Jahren für ein besonderes Ereignis im Museum für Völkerkunde. Neue musikalische Trends, aktuelle Produktionen lateinamerikanischer Künstler sowie ein wechselndes Schwerpunktthema mit Vorträgen und Filmen – diese Mischung aus ernsthafter Information und mitreißender Unterhaltung gibt dem Festival einen angestammten Platz im Hamburger Kulturleben.

Das diesjährige Thema des Festivals widmet sich den indigenen Bewegungen Lateinamerikas. Zu den bekannteren indigenen Bevölkerungsgruppen zählen unter anderem die Mapuche aus Chile und Argentinien, die Quechua aus Peru, Bolivien, Ecuador und Kolumbien sowie die Maya aus Mexiko. Diese und viele weitere Ethnien leben nach wie vor mit Diskriminierung und Unterdrückung, die ihren Ursprung in dem ehemaligen Kolonialsystem finden. Aufgrund der anhaltenden Abhängigkeiten entstanden und entstehen indigene Bewegungen, um für Emanzipation und ihre Rechte zu kämpfen. Im Rahmen unseres Festivals möchten wir uns durch Filme und Vorträge politischen Aspekten, aber auch Lebensweisen und Kulturen annähern.

Wie jedes Jahr sind Tanzgruppen und verschiedene Infostände vertreten. Live-Bands werden am Samstagabend für Partystimmung sorgen.
Highlight des diesjährigen Musikprogramms ist die Kölner Mestizo-Band „La Papa Verde“ und die Hamburger Salsa und Cumbia Band „Mas que nada.“ Der Abend wird das kolumbianische DJ Kollektiv „Tayrona Project“ abrunden und somit ist eine grossartige Party gesichert. Während des gesamten Festivals verköstigt uns die Cantina Latina mit typisch lateinamerikanischen Speisen – natürlich werden dabei auch Caipirinhas, Mojitos und Weine aus Südamerika nicht fehlen.

Programm für das Lateinamerika Festival 2011