Mexiko 2011

Nachdem sich die Gruppe mehrere Male für die Vorbereitung, zum Kennenlernen und einmal für ein gemeinsames Einkaufen getroffen hat ging es auf die große Reise nach Mexiko.

Wir verbrachten drei Tage in Mexiko Stadt bei der Familie von Jorge Sanchez, Mitglied des IJELs und helfender Koordinator der Jugendbegegnung in Mexiko. Die Familie hat uns sehr gut aufgenommen, bei ihr probierte wir das erste Mal die mexikanische Küche. In Mexiko Stadt haben wir „El Templo Mayor“, das Anthropologisches Museum, die Teotihuacan Pyramiden, Xoxhimilko und das Frida Kahlo Museum und Coyoacán besucht. Die drei Tagen in Mexiko Stadt waren gefüllt mit Aktivitäten so bekamen wir einen guten Eindruck was es bedeutet in dieser rieseigen Stadt zu leben. Die Besichtigungen dieser historisch bedeutende Orte würden anhand eines Seminars zum Thema „Mega-Stadt“ ergänzt. Das vielfältige kulturelle Leben in der Stadt ist erstaunlich und wir haben sehr interessante und ausführliche Führungen gehabt, die zum Teil von unserer Partnerorganisation geleitet wurden, aber auch durch ihre Partner vom Institut für Jugend in der Stadt. Genauer gesagt, von Teilnehmern eines von den Stadt gefördertes Projekt“, das inhaltliche Führungen durch die Stadt von Jugendlichen für Jugendlichen anbietet.

Am Abend des dritten Tages machten wir uns schließlich mit dem Reisebus, begleitet von Alma, eine Teilnehmerin aus der Mexiko Jugendbegegnung 2010, auf den Weg nach Guadalajara. Nach einem ausgiebigen Frühstück in einem Restaurant und einem ersten Kennenlernen wurde jeder in seiner Gastfamilie untergebracht. Nachmittags gab es eine mexikanische Willkommensparty. Bei der Veranstaltung war die gesamte Mexikogruppe versammelt. Es fanden eine Vorstellungsrunde, Kennlern- Spiele mit der Jugendorganisation Kiekare aus Guadalajara statt, dazu wurde typisch mexikanisches Essen serviert und das detaillierte Programm für den Aufenthalt in Guadalajara vorgestellt.

Das Programm in Guadalajara beinhaltete: Workshop in Ton- bzw. Lehmbearbeitung bei einem mexikanischen Bildhauer, eine historische Führungen und Töpferei- Besichtigung in Tlaquepaque, eine Rally im Stadtzentrum von Guadalajara und einem Besuch des Jugendinstituts des Bundesstaates Jalisco. Außerdem nahmen wir an einem Dorffest in Ixcatan teil– bei dem ein historisches Kampfspiele zwischen den Indigenen und den Spaniern nachgestellt wurde. Wir besuchten das Museum de Arte de Zapopan, machten einen Ausflug nach der Stadt Tequila, organisierten eine Interkulturelle Party und unternahmen einen Ausflug, den wir frei gestalten konnten. Auch unternahmen wir einen Ausflug nach Guachimontones um die einzigen runden Pyramiden der Welt zu besichtigen, wir besuchten einen ansässigen Künstler in Tonalá, eine Lucha Libre Veranstaltung, ein Fußballspiel, gingen ins Theater „El Degollado“ um das Ballett Folclórico de Guadalajara zu bestaunen. Diese Veranstaltungen haben die Gelegenheit gegeben dass die Jugendlichen sich in Einzeln- und Gruppendiskussionen zusammenschlossen um sich über Themenkomplexe wie z.B.: Religion, Schul- und Bildungssystem in Deutschland und Mexiko, Politik, Freundschaft, Familienleben, Sicherheit, Gewohnheiten, Vorurteile gegen Indigener bzw. Ausländer, etc. auszutauschen.

Wir hatten die Möglichkeit sehr viel vom Land und der Kultur kennen zu lernen, jeden Tag gab es etwas Neues zu entdecken. Die Jugendbegegnung machte es möglich, die kulturelle Vielfalt Mexikos zu erleben. Einige Bräuche und Traditionen wurden uns in informelle Gespräche erklärt. Viele nationale Anlässen oder religiös bestimmten Festen gehen auf lange Traditionen zurück und sind jedes Mal ein besonderes Ereignis.