Chile 2013

„Am 5.10.13 kamen sie endlich an, unsere chilenischen Gäste aus den Städten Santiago und Valpariso. Das Programm stand und alles war vorbereitet. Nach einem Kennenlernen mit den Familien und allen Ijelistas ging es am ersten Abend erst mal nach Hause zu den Gastfamilien um sich von der Reise auszuruhen und fit für die kommenden drei Wochen zu werden.

Gleich am ersten Tag bestiegen einige der Teilnehmer die Kletterwand im Florapark und auch sonst hatten wir es mit einer sehr lebendigen und sportlichen Gruppe zu tun, die durch ihre lockere Art und kritischem Umgang mit wichtigen gesellschaftlichen Themen Spass und Tiefgang mit sich brachten. Dies merkten wir bei einem Workshop über die NS-Zeit und die deutsche Teile, die dunklen Kapitel der deutschen Geschichte. Doch bei einem bloßen Input blieb es nicht, denn auch die chilenische Vergangenheit mit ihrer langen Diktatur bot Gesprächsstoff, sodass eine angeregte Diskussion statt fand. Ebenfalls diskutiert wurde über aktuelle Themen wie der Umgang mit Obdachlosen oder die Abhängigkeit von den Medien.

Neben den nicht wegzudenkenden Stadtrundgängen durch die Innenstadt, der Speicherstadt und der Schanze, sowie St. Pauli, machten wir viele Ausflüge zu den wichtigsten und schönsten Orten in Hamburg und fuhren zusammen für ein Wochenende nach Berlin, um die Hauptstadt unsicher zu machen. In Berlin kam es fast zu einer Trennung der Gruppe, ausgelöst durch ein Qualifikationsspiel für die Fussball-WM 2014 zwischen Chile und Kolumbien. Da die Hamburger Gruppe mit einigen Kolumbianern besetzt war, die über den Zwischenstand 3-0 nicht erfreut waren, brachte dieser vermeintliche Sieg der chilensichen Nationalmannschaft die Harmonie der Gruppe kurzzeitig ins Wanken. Diese konnte aber durch einen Ausgleich der Kolumbianer nach der Halbzeit aber doch wieder gerettet werden, auch wenn nicht zur Freude einige der leidenschaftlichen Fussbalfans unter den Chilenen.

Das Highlight des Austausches wurde allerdings das Lateinamerika-Festival, das ohne unsere Gäste kaum denkbar gewesen wäre. Mit einer grandiosen Show, bei der sie den Cueca, den Nationaltanz Chiles präsentierten, begeisterten sie das Publikum und zusammen feierten wir bis in die Morgenstunden.

Nach diesem Wochenende näherte sich der Abschied und so genossen wir die Zeit mit einem Ausflug nach Bremen und vielen letzten chelas (Bieren) in der Schanze und am Hafen.

Während einige noch weiter in Europa blieben, verabschiedeten wir die jüngsten der Gruppe dann am 26.10 am Flughafen mit einem lachenden und weinenden Auge und hoffen sie alle im September 2015 wieder zu sehen – dies mal aber in Chile. :)